Schützenverein Willich

Neuste Nachrichten

Herzlich willkommen beim ASV Willich,

Wir freuen uns Sie auf unserer offiziellen ASV-Willich Seite begrüßen zu dürfen. Hier stellen wir Ihnen unseren Verein und unsere Tradition vor.
Wegen der andauernden Corona-Pandemie finden zur Zeit keine Veranstaltungen des ASV statt. 

Wir bedauern dies sehr 

Ihr ASV Willich

Information für unsere Schützen: Gerne veröffentlichen wir Meldungen aus Euren Zügen hier auf der Internetseite oder auf unserer App. Schickt bitte Eure Nachrichten direkt an info@asv-willich.de

ASV Geschäftsstelle: Moosheide 67 – 47877 Willich – Tel. 02154 – 42 502

Schützenfest 2019

Die Geschichte der ASV Könige: Sonder-Urlaub zum 78. ASV Schützenfest

1963 Rudi Mertens und Irmgard – Sonder-Urlaub zum 78. ASV Schützenfest

(vollständigen Bericht lesen)

Insgesamt 14 ASV Schützen freuten sich besonders über ihre Teilnahme am Schützenfest im Jahr
1963. Mit den jungen Männern aber auch viele Familienangehörige. Der Grund: ASV-Protokollchef
Peter Schuffelen und Gemeinde-Direktor Albert Krewinkel hatten im Vorfeld des Festes für die 14
ASV-Schützen, die gerade ihren Wehrdienst bei der Bundeswehr absolvierten, Urlaubsanträge
eingereicht, die auch von der obersten Heeresleitung des Bundes genehmigt wurden. So konnten sie
ihre Familien für eine Woche zu Hause in Willich besuchen und gleichzeitig das ASV-Schützenfest
ausgiebig mitfeiern.

Sonntag, 15. Juli 1963. Der neue ASV Schützenkönig heißt Rudi Mertens. In Sekundenschnelle saß der
mit 38 Jahren wohl bis dahin jüngste ASV König auf den Schultern seiner Feuerwehr Kameraden und
wurde ins Festzelt getragen. Er kommt aus dem Feuerwehr-Schützenzug „Lucullus“ und führt mit
seiner Frau Irmgard das Schützenregiment an. Im Festzelt ernannte ASV-Präsident Max Windhausen
ihn zum König Rudolf den II., während Vize-Präsident Hans Kuhlen ihn mit dem Königssilber
schmückte.

Die Geschichte der ASV Könige: Keine Sperrstunde am Schützenfestwochenende

1953 Heinrich Heintges und Hannelore – Keine Sperrstunde am Schützenfestwochenende

(vollständigen Bericht lesen)

Die Freude war groß! Es war wohl die schönste Nachricht, die der ASV im Juli 1953 von der Gemeinde Willich erhalten hatte: Die Sperrstunde (ab 24 Uhr / 0.00 Uhr) war für Samstag, 11. Juli bis Montag, 13. Juli 1953 aufgehoben. Das heißt es durfte zum ersten Male nach dem Krieg bis in den frühen Morgen gefeiert werden. Und das wurde auch von den Schützen umgesetzt. So fanden zum ersten Mal im Festzelt auf der Festwiese, heutiger Schützenplatz, bis weit nach Mitternacht die ersten Festbälle statt und auch in den Gaststätten wurden die Bierhähne nicht abgestellt und es durfte endlich wieder ausgiebig gefeiert werden. Der Anlass war klar: Der ASV feierte das 68. Schützen- und Heimatfest.

Beim Königsvogelschuss auf der Schützenwiese holte Heinrich Heintges den Vogel von der Stange und war mit Hannelore das neue ASV Königspaar. Bei der Abendparade am Sonntag zogen erstmals zwei Grenadierzüge und 22 Jägerzüge mit vier Musikeinheiten und fünf Trommlerkorps auf. Natürlich angeführt vom Trommlerkorps Germania Willich.

Die Geschichte der ASV Könige: König von Mallorca und Kartoffelkönigin aus Rotenburg

2012 Uwe Forgber und Silvia – König von Mallorca und Kartoffelkönigin aus Rotenburg
(vollständigen Bericht lesen)

Er schoss am Sonntag, 8. Juli 2012 mit dem 332. Schuss den Vogel von der Stange: Uwe Forgber war
neuer Schützenkönig des ASV Willich. Der „Neue“ hatte seinen Anspruch auf die Königswürde schon
am Vormittag beim traditionellen „Königs-Gag“ mit einem Verweis auf seine Profession geltend
gemacht: Beim morgendlichen Zählappell fehlte der Metzgermeister und wurde deswegen im Zelt
vom ASV-Protokollchef auf das Podium zitiert. Forgber erschien in Metzgermontur und brachte zur
Entschuldigung vor, er habe in der Wurstküche arbeiten müssen. Seinen Beweis erbrachte er in
Naturalien: Er verteilte frische Würste an die Besucher und das amtierende Königshaus.

Beim Schützenfest 2012 waren wieder einmal viele namhafte Gäste vertreten: Der 2. Grenadierzug
hatte sich einen Wunsch erfüllt und die Deutsche Kartoffelkönigin Ilona Disterhoff aus Rotenburg an
der Wümme eingeladen. Der Hintergrund: Die Damen des Zuges ermitteln beim Zuginternen
Vogelschuss in jedem Jahr eine Kartoffelkönigin. Am Dienstag war dann zum Abschluss des
Schützenfestes Party angesagt: Im vollbesetzten Festzelt hat die Mallorca-Schlager-Party
stattgefunden auf der zum 2.Mal der König von Mallorca „Jürgen Drews“ aufgetreten ist.

Meldebögen bitte ausfüllen

Wichtige Info alle ASV Zugführer oder Vertreter,

in den vergangenen Tagen sind die Meldebögen und alle zugehörigen Dokumente für alle ASV Schützenzüge per Mail versendet wurden.

Die Bitte des Vorstandes:

Alle Dokumente/ Eintragungen wirklich gründlich nach prüfen und alle geforderten Dokumente ausgefüllt bis zum 30.06.2021 zurück schicken.

Vielen Dank und bleibt gesund

Euer ASV Vorstand

Die Geschichte der ASV Könige: Königsidee bei der Kleiderprobe

2002 König Alf Gleue und Königin Rosi – Königsidee bei der Kleiderprobe
(vollständigen Bericht lesen)

Für Willich war es ein Novum: erst Schütze, dann Stabsfeldwebel, dann Minister und seit Sonntag, 14. Juli 2002 König Alf I. des ASV Willich. Der Dipl. Statiker Alf Gleue war von 1979 bis 89 Mitglied im Jägerzug „Unter den Linden“ und danach Stabsfeldwebel. Im Vorjahr war er dann Minister. „Die Kleideranprobe hatte uns im letzten Jahr so gut gefallen, daher haben Rosi und ich uns entschlossen auch einmal Königspaar zu werden“, erklärte König Alf Gleue der Presse.

Das 117. ASV Schützenfest wurde zuvor mit einem Fassbier-Anstich im Freizeitzentrum eröffnet, anschließend präsentierte der ASV wieder ein schönes Höhen-Feuerwerk vor den vielen Besuchern. Nach der Kranz-Niederlegung und Schützenmesse am Samstagnachmittag folgte eine tolle Musik-Show u.a. mit der britischen Militärkapelle „Band oft he Dragoon Guards“.

Die Geschichte der ASV Könige: Das schönste Fest in Willich

1992 König Willi Stennes mit Rosi – Das schönste Fest in Willich
(vollständigen Bericht lesen)

Es ist Sonntag, 12. Juli 1992, um 15 Uhr haben die ASV Schützen einen neuen König: Willi Stennes. Am Morgen bei der Parade lief Schütze Stennes noch mit einem Bauchladen über den Paradeplatz und verkaufte Lose für „seinen“ ASV. Willi war Mitglied im Jägerzug „Benehmt Euch“ und so wurde er auch vom Platzmajor schnell wieder zu seinem Zug mit den Worten verwiesen: „Benehmt Euch.“ Rosi und Willi Stennes wohnten 1992 noch in Anrath und darum war ihre Königsresidenz in der Brauerei Passage, die mit über 30.000 Rosen geschmückt war.

Das 107. ASV Schützenfest bekam von oberster Stelle ein dickes Lob: „Das Schützenfest in Willich, ist das schönste Fest in unserer Stadt“, lobte Bürgermeisterin Käthe Franke das Fest bei der Eröffnung im Konrad Adenauer Park. Musik-Dezernent Karl van Bökel hatte für die 950 Schützen gleich 16 Musikeinheiten verpflichtet. Darunter zum zweiten Mal die weltbekannte Mädchengarde „Helsingør Pigegarde aus Dänemark mit 50 musizierende Mädchen.

Die Geschichte der ASV Könige: Böller, Blumen und Beifall

1982 König Günter Baumeister mit Monika – Böller, Blumen und Beifall
(vollständigen Bericht lesen)

Als am Sonntagmittag, 11. Juli 1882 der Vogel mit seinem letzten Treffer „geholt“ wurde, hatte Willich eine neue Majestät: Günter der III. Schon gleich zu Beginn ihrer neuen Herrschaft, war deutlich zu sehen, dass mit König Günter Baumeister und Königin Monika wieder ein volkstümliches Paar an der Spitze des Regimentes stehen würde. Der Landwirt von der Hardt mit seiner Gattin haben das Fest spielend gemeistert, berichtet damals die lokale Presse.

Das Fest wurde freitags mit Böllerschüssen am „Wirtshaus am Park“ eröffnet und im Festzelt auf dem Schützenplatz rockte zur gleichen Zeit, für viele junge und junggebliebene Besucher, die Holländischen Rockbands „Hermann Brood“ und „Vitesse“ sowie die Willich Rockband „Blue Circle“. Bürgermeisterin Käthe Franke hatte einen besonderen Gast mit zum ASV Schützenfest gebracht: die deutsch – amerikanische Blumenkönigin Debby Kroenke, die herzlich und mit viel Beifall begrüßt wurde.

Heute ist Günter Baumeister ASV-Ehrenpräsident und hat immer ein offenes Ohr für alle Schützen, Vorstandskollegen oder Könige. Dabei gibt er sehr gerne seine Erfahrungen und Ratschläge weiter.

Wir denken an Euch – Schützen des ASV Willich überraschten Bewohner im Seniorenhaus Moosheide

Zweihundert Schoko-Osterhasen, Blumensträuße und einen großen Osterzopf überreichten am Ostersamstag zwei Vertreter (Lukas Frenken und Said Mohamed) des ASV Vorstandes an die Bewohner und Mitarbeiter des Seniorenhauses Moosheide in Willich.

Der ASV unterstützt seit vielen Jahren das Seniorenhaus. Bei jedem Schützenfest wird die Einrichtung vom Königshaus besucht und ASV Schützen begleiten viele Senioren in Rollstühlen durch den Ort zum Festzelt.

In diesem Jahr wurden jetzt vor Ostern rund 200 Schoko-Hasen im REWE Markt, einige Blumensträuße bei Blumen Himmel und ein großer Osterzopf bei der Bäckerei Greis besorgt und an Mitarbeiterin Svenja Becker und Jan Kallewegge von der Heim-Leitung des Seniorenhauses übergeben.

Die Bewohner des DRK-Seniorenhauses bedankten sich bei den Schützen in einem Brief: „Der Zusammenhalt und die Verbundenheit ist dadurch zu spüren und eine Wohltat“, so der Beirat der Einrichtung.

ASV Präsident Joachim Kothen meinte in einen Brief an die Bewohner: “Wir denken an Euch – und wir ASV-Schützen möchten, gerade vor Ostern, den Bewohnern und Mitarbeitern des Seniorenhauses Moosheide einen kleinen Gruß überbringen. Wir möchten Ihnen allen damit unsere Verbundenheit zeigen“, so Kothen und wir wünschen Euch allen ein frohes Osterfest“.

Die Geschichte der ASV Könige: Welthit „Amazing Grace“ beim ASV Schützenfest

1972 König Hubert Dahler und Kathi – Welthit „Amazing Grace“ beim ASV Schützenfest
(vollständigen Bericht lesen)

Die Stars unter den 300 Musikern beim 87. ASV Schützenfest war die britische Militär-Kapelle: “The Pipes and Drums and Military Band of the Royal Scots Dragoon Guards”. Ihr berühmtestes Stück ist Amazing Grace. Mit diesem Titel gelang es ihnen am 15. April 1972, die Spitzenposition der Single- Charts im Vereinigten Königreich (und auch in Australien) zu erreichen. Es war der erste Nr. 1 Hit, auf der das traditionelle Instrument Schottlands, der Dudelsack, zu hören war. Zur Zeit seines Hits war das Regiment in Deutschland (im ostwestfälischen Herford) stationiert, so dass die meisten Musiker gar nicht mitbekamen, dass ihr Stück im britischen Radio auf große Hörerresonanz traf. Da viele nach dem Stück fragten, wurde es von RCA als Single veröffentlicht. Innerhalb von drei Wochen war sie Nummer 1 in England und blieb dort fünf Wochen lang. In der Schweiz erreichte sie Platz 3 und in Deutschland Platz 11.

Sonntag, 9. Juli 1972. Der neue Willicher Schützenkönig heißt Hubert Dahler. Nach stundenlangem zähem Ringen mit dem hölzernen Vogel und nach dem mehrere hundert Schuss Munition verschossen waren, feuerte der 34-jährige Bilanzbuchhalter die entscheidende Kugel ab und endlich viel der Vogel vom Schießstand auf dem Schützenplatz. Er kommt aus dem Schützenzug „Hühldöppkes“ und führt mit seiner Frau Kathi das Schützenregiment an. Seine Minister sind Alfons Haselhoff und Karl Matter.

Die Geschichte der ASV Könige: 1962 König Konrad I. Hoeren und Gertrud

1962 König Konrad I. Hoeren und Gertrud – Für mein Püppken habe ich Rosen geholt
(vollständigen Bericht lesen)

Das so mancher Königsanwärter seine Ehefrau zur Königswürde überreden muss ist vielfach bekannt und hierüber wird im Vorfeld in vielen Familien oder Ehepaaren heiß diskutiert. Der neue König im Jahr 1962 hat hieraus kein Geheimnis gemacht. Als Bäckermeister Konrad Hoeren sich entschlossen hatte, den großen König des ASV zu werden, hatte er seine Backstube verlassen und schnell einen Strauß roter Rosen besorgt. Püppken, wie er liebevoll seine Gertrud nannte war natürlich sofort einverstanden und als Willicher Mädchen direkt begeistert.

Es ist Sonntag, 15, Juli 1962 und bereits kurz nach 16 Uhr als der Vogel endlich fällt. Auf dem neuerrichteten Schießstand auf dem Schützenplatz holte Bäckermeister Konrad Hoeren aus dem Schützenzug Winkelsträter mit dem 682 Schuss das Holz-Tier von der Stange. „Am schönsten ist es immer montags, wenn wir Willicher unter uns feiern“, meinte ein Schütze zur örtlichen Presse. So hat zum Beispiel „Püppke“ alias Königin Gertrud im Festzelt die Kapelle dirigiert. Der Musikverein Willich unter der Leitung von Jean Kruß und das Trommlerkorps Germania unter der Leitung von Karl van Bökel erfreuten mit schneidiger Marschmusik, wie die RP berichtete.

Die Geschichte der ASV Könige: Karl Küppenbender und Maria – Neue Fahne und ein Lied zum Willicher Schützenfest

1952  Karl Küppenbender und Maria – Neue Fahne und ein Lied zum Willicher Schützenfest (ganzen Bericht lesen)

Sonntag, 13, Juli 1952, es ist 7 Uhr 30 und in der Pfarrkirche findet der Schützengottesdienst statt. Der Höhepunkt: Die neue ASV Fahne wird feierlich geweiht. Während der Morgenpa­rade übergab der Stifter, Heinrich Hausmann (Direktor der Hannen Brauerei) sie dem Allge­mei­nen Schützenver­ein. Landrat Lambert Maaßen, Oberkreisdirektor Ludwig Feinendegen sowie Oberst Gregory von der im Becker-Stahlwerk stationierten britischen Einheit wohnten neben vielen weiteren Ehrengästen dem feierlichen Akt bei. Die Fahne wurde der neu­gegründeten Fahnenabordnung übergeben, der ASV Fahnenkompanie.

Im Festzelt und in geselligen Runden sangen die Schützen das neue Schützenlied von Mathias Glasmacher. Er hatte es für den ASV gedichtet „Unser Willicher Schützenfest“. (Melodie: Dort wo der alte Rhein…) siehe Presseartikel 1952.

Beim Königsvogelschuss auf der Schützenwiese holte Karl Küppenbender den Vogel von der Stange und war mit seiner Maria das neue ASV Königspaar. Bei der Abendparade am Sonntag zogen erstmals 19 Jägerzüge und 6 Musikkapellen zum 67. ASV Schützenfest auf. Interessant auch der Aufruf des Präsidenten Heinrich Hausmann vor dem Fest: Kein Haus darf an den Schützenfesttagen ohne Fahnenschmuck sein, darum Willicher Bürger: „Fahnen raus“.

Die Geschichte der ASV Könige: Uli Hötz und Beate Franke – blühende Schützenstadt

2021 ist ein kleines Jubiläums-Jahr. Als neue Serie werden wir in den nächsten Wochen hier auf unserer Internetseite die ASV Könige seit 1951 vorstellen und auch gleichzeitig einen kleinen Bericht auf unserer Internetseite veröffentlichen. (ganzen Bericht lesen)

2011 Uli Hötz und Beate Franke – das 126. Schützenfest. Willich die blühende Schützenstadt.

Für Verwirrung sorgte Norbert Zimmermann vom Zug „Steenalleer“: Er meldete seinen Zugführer Ulrich Hötz als vermisst und durfte die anderen Gruppen inspizieren. Dabei entdeckte er den Abgängigen beim II. Grenadierzug – und Hötz musste beim ASV-Protokollchef sein Verhalten erklären: „Ich wollte immer mal einen Zylinder tragen“, so Hötz. Am Nachmittag war es dann soweit mit dem 235. Schuss holte er den Vogel von der Stange. Er wird begleitet von seiner Frau, Königin Beate Franke. Zum Wahlministerpaar bestimmte er seinen Schwager und seine Schwester Volker und Carla Wynands.

„Wir sind wieder im Park, wir sind wieder im Dorf“, fasste ASV-Präsident Willi Stennes am Freitagabend zur Begrüßung zusammen – und mit der Entscheidung, die Eröffnungsveranstaltung des Schützenfestes in diesem Jahr wieder in den Konrad-Adenauer-Park zu verlegen (wo sie bis 1995 stattgefunden hatte), hatte der ASV Willich alles richtig gemacht: Schon zu Beginn des Abends zum traditionellen Fassanstich mit Bürgermeister und ASV-Präsident Willi Stennes waren zahlreiche Besucher auf der großen Wiese und im Laufe des Abends kamen bei perfektem Schützenfest-Feierwetter geschätzt 5000 Menschen in den Park.

Auch 2021 kein Schützenfest

Angesichts der weiterhin notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hat sich der ASV Willich gemeinsam mit der Interessengemeinschaft Willicher Schützen (IWS) dazu entschlossen, für dieses Jahr alle Schützenfeste in der Stadt Willich abzusagen.
Im Vorfeld wurden bereits die ASV Zugführer informiert und bei der Entscheidung mit eingebunden. „Wir freuen uns über das große Verständnis bei unseren Schützen“, so ASV Geschäftsführer HaJo Donath.
Überlegungen gibt es, an dem eigentlichen Festtermin 9. bis 13. Juli in einem ganz kleinen Kreis und mit Abstand das Gedenken an die Toten über die Kranzniederlegung wach zu halten. Darüber hinaus plant der ASV Vorstand an dem Wochenende eine Open-Air Generalversammlung durchzuführen.
„Wir hoffen alle auf das Jahr 2022: Dann können wir hoffentlich wieder Schützenfeste feiern, auch wenn wir auf Grund der Erfahrungen aus der Pandemie-Zeit sicherlich andere Auflagen erhalten werden. Aber es geht darum, den Gedanken des Schützenwesens und seine wichtige Funktion in der Gemeinschaft lebendig zu halten“, so Hans-Joachim Donath weiter.

Die Geschichte der ASV Könige: Das 116. ASV Schützenfest setzte jede Menge Glanzlichter

2021 ist ein kleines Jubiläums-Jahr. Als neue Serie werden wir in den nächsten Wochen hier auf unserer Internetseite die ASV Könige seit 1951 vorstellen und auch gleichzeitig einen kleinen Bericht auf unserer Internetseite veröffentlichen. (ganzen Bericht lesen)

2001 König Hambloch und Königin Uschi – Das 116. ASV Schützenfest setzte jede Menge Glanzlichter

Es ist Sonntag, 8. Juli 2001, die Morgenparade auf dem Marktplatz ist in vollem Gange, da verlässt Spieß Alf Gleue plötzlich den Parade-Platz und holt Peter Hambloch von der Theke der benachbarten Kneipe. Der Schütze aus dem Jägerzug „Benehmt Euch“ wurde zur Strafe zum amtierenden König geführt und musste sich einiges anhören. Spätestens da war allen klar, dass wird der neue ASV König. Und so geschah es auch am frühen Nachmittag: Peter V. Hambloch und seine Königin Uschi präsentierten sich als neues Königspaar des Allgemeinen Schützenverein.

Das 116. ASV Schützenfest wurde zuvor mit einem Fassbier-Anstich im Freizeitzentrum eröffnet, anschließend präsentierte der ASV wieder ein schönes Höhen-Feuerwerk vor den vielen Besuchern. Nach der Kranz-Niederlegung und Schützenmesse am Samstagnachmittag folgte eine tolle Musik- Show u.a. mit der britischen Militärkapelle „Band oft he Dragoon Guards“.

Die Geschichte der ASV Könige: König Karl Hüsges mit Petra bei 35 Grad im Schatten

2021 ist ein kleines Jubiläums-Jahr. Als neue Serie werden wir in den nächsten Wochen hier auf unserer Internetseite die ASV Könige seit 1951 vorstellen und auch gleichzeitig einen kleinen Bericht auf unserer Internetseite veröffentlichen. (ganzen Bericht lesen)

1991 König Karl Hüsges mit Petra – 35. Grad im Schatten: Doch Willicher Schützen zackig wie eh und je

Es ist Sonntag, 14. Juli 1991, um 14.15 Uhr haben die ASV Schützen einen neuen König. Mit dem 324. Schuss holt Karl Hüsges den Vogel vom Schießstand auf dem Schützenplatz. Mit seiner Frau Petra sind sie somit das neue Königspaar beim 106. Schützenfest des Allgemeinen Schützenverein 1886 Willich e.V. Zur damaligen Zeit waren immer noch die Könige der Vorjahre die ASV-Minister. 1990 war es Wolfgang Dohmgans und 1989 Udo Schiefer. Das Königspaar hatte ihre Königsresidenz auf der Fischelner Straße.

Das 106. ASV Schützenfest wurde nach dem gleichen Schema wie beim 100-jährigen Fest gefeiert.

„Der Ablauf hat sich bewährt“, so die damaligen Organisatoren. Los ging es mit dem Fassbieranstich am Freitag im Konrad-Adenauer-Park, der Kranz-Niederlegung und Schützenmesse am Samstagnachmittag so wie am frühen Abend die Musik-Show und anschließender Parade. Hierzu waren erstmals über 850 Schützen und 350 Musiker aufmarschiert. Am Sonntag mussten die Schützen dann reichlich schwitzen, den zum Nachmittag stiegen die Temperaturen auf über 30 Grad.

Die Geschichte der ASV Könige: Peter III. – ein waschechter Willicher

2021 ist ein kleine Jubiläums-Jahr. Als neue Serie werden wir in den nächsten Wochen hier auf unserer Internetseite die ASV Könige seit 1951 vorstellen und auch gleichzeitig einen kleinen Bericht auf unserer Internetseite veröffentlichen. (ganzen Bericht lesen)

1981 König Peter Caris mit Mechthilde – Endlich wieder waschechter Willicher König

Neuer ASV-König wurde am Sonntag, 12. Juli 1981 um kurz vor 15.00 Uhr mit dem 478. Schuss der waschechte Willicher Peter Caris. Peter III. mit seiner Frau Mechthilde I. sind somit das neue Königspaar beim 96. Schützenfest des Allgemeinen Schützenverein 1886 Willich e.V. Sie lösten damit Günther und Elke Reich ab, die ihre Königsresidenz in Schiefbahn hatten.

Peter III. dessen Bekanntheitsgrad schon in den ersten Stunden seiner Regentschaft offenkundig wurde, strahlt seine Königswürde auch über die kommunalen Grenzen hinweg aus. Hunderte seiner Gäste fühlten sich schnell beim Willich Schützenfest heimisch, denn Peter und Mechthilde verstehen es Feste zu feiern. Berichtete damals die lokale Presse.

Noch heute steht Peter Caris, Vater unseres Vize-Präsidenten Klaus, manchem Schützen, Vorstandskollegen und auch Königen gerne mit Rat und Tat zur Seite, wenn Fragen zum Ablauf des Festes anstehen.

Die Geschichte der ASV Könige: Schreinermeister Alfons Haselhoff

2021 ist ein kleine Jubiläums-Jahr. Als neue Serie werden wir in den nächsten Wochen hier auf unserer Internetseite die ASV Könige seit 1951 vorstellen und auch gleichzeitig einen kleinen Bericht auf unserer Internetseite veröffentlichen. (ganzen Bericht lesen)

1971 Alfons Haselhoff und Marianne – Schützenfest im Regen

König des 86. ASV-Schützenfestes wurde am Sonntag, 11. Juli 1971 um 17.40 Uhr mit dem 712. Schuss der Willicher Schreinermeister Alfons Haselhoff. Das neue Königshaus um König Alfons und Königin Marianne, sowie der gesamte Hofstaat wurden am späten Sonntagabend von der britischen Militärband „The Queens Royal Irish Hussars“ zum Krönungsball ins Festzelt begleitet.

Nach dem die Paraden und Umzüge am Sonntag noch vom Regen verschont wurden, sah es am Montag recht mies aus. So hat das restliche Schützenfest im Festzelt auf dem Schützenplatz stattgefunden. Beim traditionellen Frühschoppen wurden verdiente Schützen und Mitglieder geehrt. Am Nachmittag spielte erstmals im Festzelt die holländische Beatband „Tastful“ aus Eindhoven, die im überfüllten Zelt nicht nur die Jugend mit ihren Beat- und Underground-Rhythmen begeisterte. Die Abendparade mit Zapfenstreich am Montag wurden wegen des andauernden Regen abgesagt.

Die Geschichte der ASV Könige: König Johannes Grafschafts mit Ottilie

2021 ist ein kleine Jubiläums-Jahr. Als neue Serie werden wir in den nächsten Wochen hier auf unserer Internetseite die ASV Könige seit 1951 vorstellen und auch gleichzeitig einen kleinen Bericht auf unserer Internetseite veröffentlichen.

1961 König Johannes Grafschafts mit Ottilie

(ganzen Artikel lesen – hier klicken)

Minister Grundmann bei den Schützen

Nach verregnetem Auftakt ein glänzender Sonntag mit Paraden und hochoffiziellen Gästen, war 1961 in der Rheinischen Post zu lesen:

Durch den Besuch von Arbeits- und Sozialminister Konrad Grundmann erhielt das Willicher Schützen- und Heimatfest eine hochoffizielle Note. Der Minister nannte das Willicher Schützenfest eines der bedeutenden in Nordrhein-Westfalen. Leo der II. Schmitz wurde am Samstag noch Regenkönig genannt, aber am Sonntag bei der Morgen-Parade strahlte dann die Sonne und er wurde kurzerhand zum Sonnenkönig. Zum Königsvogelschuss am Nachmittag hatten sich wieder zahlreiche Gäste auf dem Schützenplatz eingefunden und mit dem 601. Schuss viel der Holzvogel von der Stange. Am Abend beim Krönungsball wurde das Königspaar Johannes und Ottilie Grafschafts von den Schützen im Festzelt gefeiert. Ein Highlight des Festes war der Sternenmarsch der Musikkapellen am noch verregneten Samstag und die vielen Gäste im voll besetzten Festzelt.

Die Geschichte der ASV Könige

2021 ist ein kleines Jubiläums-Jahr, denn 1951, also vor 70 Jahren, hat der ASV 1886 Willich e.V. das erste Schützenfest nach dem 2. Weltkrieg durchgeführt. Als neue Serie werden wir in den nächsten Wochen hier auf unserer Internetseite die ASV Könige seit 1951 vorstellen und auch gleichzeitig einen kleinen Bericht auf unserer Internetseite veröffentlichen.

1951 König: Hans Kuhlen und Käthe

Zum 66. Allgemeinen Willicher Schützenfest

Aus der Geschichte des schönen Heimatfestes – Alte Erinnerungen werden lebendig – Mitwirkung der Bürgerschaft notwendig – Fahnen heraus!

Das waren die Überschriften in der örtlichen Presse. Das Fest hat vom 7. bis 9. Juli 1951 stattgefunden und das Regiment mit rund 280 Schützen ist auf dem Markt aufmarschiert. Im Vorjahr hatten die Verantwortlichen des ASV um Josef Hausmann bei einem Sommerfest beschlossen im Jahr 1951 nach der Währungsreform das erste Nachkriegs-Schützenfest durchzuführen. Präsident Josef Hausmann erlebte es nicht mehr, denn er verstarb plötzlich und unerwartet an Heiligabend 1950. Sein Sohn Heinrich Hausmann übernahm kommissarisch sein Amt.

Das Fest wurde am Samstag, 7. Juli 1951 um 17 Uhr mit einem Platzkonzert eröffnet und um 20  Uhr hat die erste Vorparade stattgefunden. Der Sonntag hatte bereit morgens um 5 Uhr mit einem großen Wecken begonnen, ehe um 10 Uhr die Wachparade auf dem Markt stattgefunden hat.

Anschließend war Festbankett im Festzelt. Am Nachmittag hat es ein Festumzug durch den hübsch geschmückten Ort gegeben und um 15 Uhr war der erste Vogelschuss nach dem 2. Weltkrieg. König wurde mit dem 522. Schuss Hans Kuhlen. Er löste Willi Hehnen ab, der seit 1939 König war. Besucher und Schützen jubelten am Abend beim Krönungs-Ball dem neuen König Hans Kuhlen und Königin Käthe zu. Am Montagvormittag war dann im Festzelt Frühschoppen und am Nachmittag große Gala- Parade mit Zapfenstreich.

Erste virtuelle Zugführerversammlung

Heute hat eine erste virtuelle Zugführerversammlung des ASV stattgefunden. Das hat mit knapp 100 Teilnehmern sehr gut funktioniert“, meint Geschäftsführer HaJo Donath und die Schützen haben großes Verständnis für die Situation. Nach der heutigen Rechtslage dürfen wir in diesem Jahr auch kein Schützenfest feiern. Hierzu muss erst einmal der weitere Verlauf der Pandemie und Impfsituation abgewartet werden. Wir stehen hierzu mit den verantwortlichen Behörden in ständigen Kontakt“, erklärt HaJo Donath: „Die Tendenz sieht nicht gut aus, das wissen wir doch alle und daher gehen wir davon aus das wir erst 2022 wieder ein Schützenfest durchführen können.“

Schützenverein Willich